Mal wieder Entrecôte, dieses Mal rückwärts gegrillt

In letzter Zeit häufen sich die Berichte von rückwärts gegrillten/gebratenen Fleischstücken. Das wollte ich auch mal probieren und habe ein Stück Fleisch genommen, das ich gut kenne: ein Entrecôte.

Die Steaks waren schnell zugeschnitten, in Jehova eingepackt und im Ofen. Leider leider war ich zu doof, die richtige Kerntemperatur zu wählen, die 55°, die ich angepeilt habe, waren viel zu hoch, ich schätze mal 50° wären wesentlich besser gewesen.

Ich war allerdings auch negativ überrascht, wie viel Saft die Steaks in der Jehova bereits verloren haben, ich hätte eigentlich erwartet, dass das viel weniger ist und wenn ich das dann wieder mit dem direkten Grillen und anschließendem Ruhenlassen vergleiche, dann war das mit dieser Methode viel mehr und somit also kein Wunder dass das Fleisch trockener war.

Lange Rede, kurzer Sinn: es ist zwar interessant, in diesem Fall aber eher nicht der Bringer. Selbst wenn man davon absieht, dass es wesentlich trockener war (was vielleicht bei einer  niedrigeren KT nicht passiert wäre), hat es mich aber dennoch nicht so überzeugt, dass ich das wieder einmal mache. Zumindest nicht in Jehova, als Sous-vide im Vakuum und Wasserbad ist das natürlich viel besser! Wie auch immer, das Fleisch war aromatisch und mengenmäßig auch genug, aber der Aufwand eindeutig zu hoch (ach ja: und ohne Erfahrung  auch zeitlich zu schwer einzuschätzen).

, , ,