Flaches Hühnchen vom Grill

Das erste Mal habe ich ein flaches Huhn 1994 in Thailand gesehen. Das lag da so auf dem Grill und wir wollten es natürlich unbedingt haben und waren damals echt total begeistert vom Geschmack. Danach haben wir es jahrelang vergessen oder zumindest nie drangedacht. Neulich beim Einkaufen hatte ich dann mal wieder die Erleuchtung und wollte also unbedingt mal wieder ein flaches Huhn essen.

Doch worum geht es überhaupt? Nun, ein Hühnchen vom Grill kann man ja auf die unterschiedlichsten Arten zubereiten, zum einen am Drehspieß, zum zweiten als Beer Butt Chicken (Bierdosenhähnchen) und zum dritten in Einzelteilen (Brust, Schenkel, Flügel). Daneben gibt es vermutlich noch ein paar andere Methoden und eine davon ist eben das flache Huhn. Das Hähnchen wird so bearbeitet und umgebaut, dass es in einem Stück bleibt und dennoch direkt gegrillt werden kann, d. h. es muss wie ein Buch aufgeklappt werden. Hierfür muss man das Rückgrat und das Brustbein entfernen, dann kann man das Huhn ausbreiten und einfach auf den Grill legen. Das Fleisch bleibt schön saftig, schmeckt verdammt gut und ist auch einfach optisch witzig.

Das ganze hab ich in diesem Fall das erste Mal selbst gemacht und war dabei zu allem Überfluss auch noch zu dämlich, das ordentlich zu filmen, da ich zwischendurch auf Start und Stopp gedrückt habe, als ich das Filmen beenden oder starten wollte (anstatt umgekehrt). Ich hab jetzt noch das Beste draus gemacht, was mit dem Material möglich war, wenn ich mal wieder so ein Huhn mache, wird ein besserer Film draus.

Nach dem Aufklappen habe ich das Hühnchen noch mit einem Dry Rub eingerieben, dann auf dem Grill für 30-40 Minuten gegrillt und die Kerntemperatur (80°) an der dicksten Stelle der Brust gemessen.

, , , , , ,