Dry-aged, Bone-in Ribeye der Metzgerei Beisser auf dem Weber Performer

Im Film vom OT beim Ribber sieht man ziemlich am Anfang ein nettes Steak. Das war von der Metzgerei Beisser in Hamburg und hat mir so gut geschmeckt, dass ich so eines unbedingt auch mal haben wollte. Also habe ich die Gelegenheit genutzt, im Rahmen einer Geschäftsreise nach Hamburg dort vorbeizugehen und mir ein solches Steak zu besorgen. Das ging völlig reibunglos, ich habe es zuvor per E-Mail bestellt und wurde dann mehr oder weniger schon erwartet. Die Auslagen in der Metzgerei sind der Hammer, da kann man sich eigentlich gar nicht entscheiden, was man nehmen soll. Das Fleisch ist von grasgefütterten Rotbunten Niederungsrindern aus der Umgebung, die unter besten biologischen Bedingungen aufwachsen. Laut Website gibt es das Fleisch demnächst auch im Versand!

Da ich mit dem Flugzeug in Hamburg war, musste mein Gepäck am Flughafen natürlich durch die Kontrolle, mein Rucksack wurde rausgedeutet und ich musste ihn öffnen. Mir war natürlich sofort klar, dass es sich um das Fleisch handeln musste und habe gleich die Tüte geöffnet. Die Reaktion war spektakulär! Die Dame ging mit der Tüte zu der anderen am Bildschirm und beide haben mit einem ihhh das Gesicht verzogen und ich durfte weitergehen (bin ja froh, dass da kein Fleischliebhaber dabei war, der hätte bestimmt einen Grund gefunden, die Tüte zu konfiszieren).

Die Zubereitung an sich ist eigentlich einfach: so heiß wie möglich grillen, dabei ordentlich anbrennen, damit das Fett karamellisiert und dann bei niedriger Temperatur fertig ziehen lassen. Das ganze könnt ihr euch im Film anschauen. Leider waren aber die 54° Kerntemperatur seltsamerweise nicht so gut, das Fleisch war mir zu medium, normalerweise mag ich es medium-rare. Also doch nicht so einfach? Vielleicht war ja das Thermometer zu nah am Knochen?

Das Fleisch hat fantastisch geschmeckt, ich werde mir bei meinem nächsten Hamburg-Besuch wieder eins besorgen!

 

, , , ,