Flank Steak vom Wagyu-Rind

Ein Stück, das bisher noch nicht selbst zubereitet hatte, war Teil meiner Wagyu-Bestellung neulich. Ein Flank-Steak.

Das Flank-Steak, in Frankreich als Bavette und in Deutschland eher kaum bekannt, ist ein Stück, das eigentlich gar kein Steak ist. Es ist ein Stück vom Bauchmuskel eines Rinds und wenn man nicht aufpasst, wird das Teil verdammt schnell zäh, weil es kaum Fett enthält.

Aus diesem Stück werden üblicherweise Fajitas und London Broil gemacht und angeblich wird dieses Stück auch grundsätzlich in der Kantonesischen Küche für Stir-fried beef verwendet.

Fast immer wird empfohlen es unbedingt zu marinieren oder anders zart zu bekommen, aber ich wollte das wissen und habe mich dran gewagt und es ganz normal, zubereitet. Ganz normal heißt nach meiner üblichen Methode: reichlich mit Salzflocken bestreuen, sehr heiß angrillen und dann auf der kühlen Seite des Grills auf die gewünschte Kerntemperatur fertig garen lassen (das sind bei mir 52°C).

Übrigens: keine Angst wegen der Salzmenge im Film. Die Salzflocken sind zum einen nicht sehr salzig, zuum zweiten hauchfein, das sieht mehr aus als es wirklich ist. Ich bin selbst kein großer Salzesser.

Zuvor habe ich noch leichte kreuzweise Einschnitte gemacht (war eine Empfehlung, die ich irgendwo gelesen habe); ich könnte mir vorstellen, dass das alleine schon deshalb sinnvoll ist, dass es sich nicht irgendwie aufgrund der langen Fasern zusammenzieht.

Somit ist die Zubereitung mal wieder extrem einfach. Das Fleisch war fantastisch, es hat einen ganz tollen Geschmack und mehr als das Salz braucht man meiner Meinung nach nicht dazu. Eine absolute Empfehlung!

Wagyu Flank Steak

Wagyu Flank Steak

, , , , , , , , , , ,

4 Responses to “Flank Steak vom Wagyu-Rind”

    Error thrown

    Call to undefined function ereg_replace()