Schweinskopfsuppe, Saukopfsuppe nach Master-Sir-Buana

Vor zwei Jahren habe ich beim OT beim Ribber die geniale Saukopfsuppe von Master-Sir-Buana kennengelernt. In dem Film von damals ist das auch zu sehen. Diese Suppe habe ich vor einiger Zeit dann selbst mal in Angriff genommen und jetzt endlich auch den Film dazu fertig gemacht.

Der Anlass war eine Slow Food-Veranstaltung mit dem Titel Vergessene Stücke hier bei uns und da man normalerweise nicht gewohnt ist, einen ganzen Schweinekopf zu verarbeiten, war das natürlich der perfekte Zeitpunkt dafür. Es macht shcon eine ziemliche Arbeit, aber das Ergebnis ist einfach klasse!

Los geht’s mit einem Schweinekopf und den für eine Suppe üblichen Wurzelgemüsen. Der Kopf wird für zwei bis drei Stunden gekocht und dann lässt sich das Fleisch ablösen und aussortieren (das macht auch die meiste Arbeit und sieht auch für viele von euch vielleicht nicht sonderlich appetitlich aus). Danach wird das Fleisch kleingeschnitten und dann mit neuen Zutaten und der Brühe zu einer Suppe gekocht. Da unsere Veranstaltung stattgefunden hat, habe ich dazu dann auch noch einen Dutch Oven verwendet, auch das war für mich damals eine Premiere.

Alle Teilnehmer waren am Ende vom Geschmack der Suppe begeistert, so dass es trotz der 35°C, die wir damals im August hatten ein tolles Essen war.

, , , , , , , , , , ,

2 Responses to “Schweinskopfsuppe, Saukopfsuppe nach Master-Sir-Buana”

  1. Patrick 2013-01-19 at 00:02 #

    Ich denke der kulinarische Horizont vieler Menschen reicht mittlerweile nicht mehr über das Filet hinaus. Nach dem Lesen dieses Beitrags weiß man zumindest schon, dass ein Schwein aus Filet und einen Kopf bestehen muss. 🙂

    Grüße, Gastro Guerilla

  2. sven 2013-01-19 at 09:07 #

    Dazu kommt noch was anderes: auch Leute, die mehr als nur das Filet kennen, wollen in den meisten Fällen alles ohne Fett haben. Das ist auch nicht normal.

Leave a Reply