Arista di Maiale nach Elena Nappa von Borgo Argenina – Schweinerücken in Milch gegart

Bei unserem Urlaub in Chianti waren wir einige Tage im Borgo Argenina, ein Bed & Breakfast in der Nähe von Gaiole. Mitten in den Weinreben ein genialer Ort um ein paar Tage Ruhe zu genießen und die Gegend zu erkunden. Elena Nappa, die das Haus in jahrelanger mühsamer Arbeit restauriert hat, hat eine ganz eigene Philosophie. Sie kann nicht nur viele Geschichten erzählen, sondern lebt auch für das echte Toskanische und sie legt viel Wert darauf, dass alte Dinge erhalten bleiben, seien es Möbel, Traditionen oder auch Essen.

Dieses Foto hier haben wir an einem Spätnachmittag aufgenommen, so sieht das da wirklich aus! 🙂

Borgo Argenina

Borgo Argenina

An einem Abend haben wir mit zwei weiteren Paaren ein gemeinsames Kochen veranstaltet (einen Kochkurs würde ich es nicht nennen) und haben mit frischen Zutaten aus Elenas Garten ein viergängiges Essen zubereitet, das genial war und durch tolle Gespräche, viel Spaß und Erfahrungsaustausch wunderbar ergänzt wurde.

Jeder Teilnehmer bekommt von Elena ein Rezeptbuch, das ich natürlich imt Freuden zu Rate ziehe, weil viele Gerichte meinem Stil und meinen eigenen Ideen entsprechen: gute, regionale Produkte, wenig Zutaten, keine Zusatzstoffe und viel Zeit. Das erste Essen, das ich jetzt zubereiten wollte, war das Arista di Maiale, ein altes Rezept aus der Römerzeit, was soviel bedeutet wie das beste Stück vom Schwein für die Aristokraten. Und das wird dann in Milch gegart. Das nächste Mal werde ich das ein wenig anders machen, die Soße musste ich durchpassieren, was ich eigentlich nicht wollte und zu viel Öl war auch drin. Aber ansonsten war das klasse, Zutaten reinwerfen, warten, essen!

, , , , ,